Powered by

Kurswechsel – Forschungsneuland zwischen den Lebenswissenschaften und Natur- oder Technikwissenschaften

Art
Förderprogramm
Einreichungsfrist
Förderung durch
VolkswagenStiftung
Reichweite
Deutschland

Eine Vielzahl herausfordernder Zukunftsfelder sprengt das Wissenskorpus einer einzelnen Disziplin. So hängen bei Forschung zwischen den Lebenswissenschaften einerseits und Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften andererseits die Arbeitsqualität von Kooperationen, die Formulierung origineller Forschungsfragen und somit wissenschaftliche Durchbrüche entscheidend davon ab, dass eine wissenschaftliche Arbeitsgruppe fächerübergreifend qualifiziert ist und über eine Sprech- und Urteilsfähigkeit in einer anderen Disziplin verfügt.

Beispielhaft seien hier ein paar aktuelle Felder im Schnittfeld der adressierten Wissensbereiche genannt, die andere Themen in der Initiative nicht ausschließen sollen:

  • kognitives Computing und neuro-inspirierte Technologien;
  • Immunophysik und Immunoengineering;
  • Nanotechnologien und neue nichtlinear-optische Methoden für die Biomedizin;
  • molekulares Bioengineering und hybride Bauelemente (qua funktionaler Verknüpfung mit lebenden Zellen);
  • Bioelektronik, Biofabrikation und bio-inspirierte Energiekonversion.

Grundlegende komplexe Fragen zu solch interdisziplinären Themen lassen sich nur klären, wenn Wissen aus mehreren Domänen eingebracht und weiterentwickelt wird. Für visionäre, ambitionierte und innovative Lösungsansätze werden daher Teams mit „echten“ Grenzgänger(inne)n benötigt, die neben einer ausgewiesenen Expertise im eigenen Fach auch den Wissensschatz komplementärer Disziplinen durchdringen und einbringen können.

Antragsberechtigt sind promovierte Gruppenleiter(innen) und Professor(inn)en aus den Natur-, Technik- und Lebenswissenschaften. Der/die verantwortliche Antragsteller(in) muss während der Laufzeit über eine Stelle an einer wissenschaftlichen Einrichtung in Deutschland verfügen.

Stichtag: 15. Januar 2019

Glossar

  • Mit Nanotechnik ist Forschung und Technologieentwicklung auf der atomaren Ebene in einer Größenordnung von einem bis einhundert Nanometern gemeint. Sie hat zum Ziel, Strukturen, Geräte und Systeme zu schaffen und zu nutzen, die aufgrund ihrer geringen Größe neue Eigenschaften und Funktionen besitzen.
Seiten-Adresse: https://www.biooekonomie-bw.de/de/datenbank/foerderung/kurswechsel-forschungsneuland-zwischen-den-lebenswissenschaften-und-natur-oder-technikwissenschaften/