Powered by
Politikansatz Landesstrategie nachhaltige Bioökonomie

Plan B nachhaltige Bioökonomie in urbanen und industriellen Räumen

Datum

17:00 - 18:30 Uhr
Ort
Stuttgart
Adresse
Konferenzsaal I
Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration
Willy-Brandt-Straße 41
70173 Stuttgart
Anfahrt
Anfahrtsskizze
Veranstalter
Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Kontakt
Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft
Kernerplatz 9
70182 Stuttgart

Tel.: +49 (0)711 126-0
E-Mail: poststelle(at)um.bwl.de
Links
Plan B nachhaltige Bioökonomie in urbanen und industriellen Räumen
Anmeldung & Programm

Glossar

  • Transformation ist die natürliche Fähigkeit mancher Bakterienarten, freie DNA aus der Umgebung durch ihre Zellwand hindurch aufzunehmen. In der Gentechnik wird die Transformation häufig dazu benutzt, um rekombinante Plasmide, z. B. in E. coli, einzuschleusen. Hierbei handelt es sich um eine modifizierte Form der natürlichen Transformation.

Die Landesregierung sieht in einer nachhaltigen Bioökonomie einen wichtigen Ansatz, um Lösungen für die aktuellen Herausforderungen für gutes Leben in Baden-Württemberg und die ökologische Tragfähigkeit beizutragen. Wichtig ist der Landesregierung dabei, Lösungen vor Ort zu identifizieren, um in einem regionalen Ansatz Waren- und Stoffkreisläufe zwischen den verschiedenen Räumen zu schließen. Hierzu förderte das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft unter dem Motto „Plan B“ ein Beteiligungsverfahren zu einer nachhaltigen Bioökonomie in urbanen und industriellen Räumen mit dem Ziel, in einem regionalen Ansatz konkrete Impulse zu erhalten.

Im Mittelpunkt standen zum einen die Chancen, die biologische Prozesse für Ressourceneffizienz und Rohstoffversorgung (-rückgewinnung) in der Industrie mit sich bringen sowie die Nutzung von Bioabfällen und Abwasser – einem „Produkt“ von Industrie und Städten – als Rohstoffquelle, zum anderen Innovationen in Branchen, deren technologisches Wissen sie zu „Enablern“ einer biologischen Transformation macht. Weitere Schwerpunkte bildeten die ökonomische, ökologische und soziale Bewertung der vorgesehenen Maßnahmen sowie der Transfer in die Wirtschaft.

Im Rahmen der Beteiligung in einer Strategieplattform formulierten betroffene Akteure und Experten aus Unternehmen, angewandter Wissenschaft und Normung, in vier Arbeitsgruppen im Laufe eines Jahres wesentliche Aspekte und Rahmenbedingungen einer nachhaltigen, regionalen Bioökonomie aus ihrer Sicht. Die Ergebnisse der Beteiligung werden auf Einladung des Ministers für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft vorgestellt.

Seiten-Adresse: https://www.biooekonomie-bw.de/de/veranstaltungen/plan-b-nachhaltige-biooekonomie-in-urbanen-und-industriellen-raeumen/