Powered by
Klimaschutz? Diversifizierung? Innovation!

Plan B wie Bioökonomie

Datum

13:00 - 18:00 Uhr
Ort
Stuttgart
Adresse
Maritim Hotel Stuttgart
Saal Maritim
Seidenstraße 34
70174 Stuttgart
Anfahrt
Anfahrtsskizze
Art
Workshop
Zielgruppe
Unternehmen aus dem Bereich KMU und Industrie der Leitindustrien Baden-Württembergs
Veranstalter
Ministerium für Umwelt, Klima und
Energiewirtschaft Baden-Württemberg, BIOPRO Baden-Württemberg GmbH
Kontakt
Anja Frank
Projektmanagerin Team Bioökonomie
BIOPRO Baden-Württemberg GmbH
Tel.: 0711 21 81 85 44
E-Mail: frank(at)bio-pro.de
Sprache
Deutsch
Downloads
Programm - Plan B wie Bioökonomie
(PDF, ca. 826,49 KB)

Glossar

  • Mit Kompetenz im biologischen Sinn ist die Eigenschaft eines Bakteriums gemeint, DNA von außen aufnehmen zu können.
  • Als Biomasse wird die gesamte Masse an organischem Material in einem definierten Ökosystem bezeichnet, das biochemisch – durch Wachstum und Stoffwechsel von Tieren, Pflanzen oder Mikroorganismen – synthetisiert wurde. Damit umfasst sie die Masse aller Lebewesen, der abgestorbenen Organismen und die organischen Stoffwechselprodukte.

Workshop zu Chancen der Bioökonomie für Unternehmen in Baden-Württemberg

Die Wertschöpfung heutiger Industrienationen beruht zu einem großen Teil auf Erfindungen des 18. und 19. Jahrhunderts. Auf dem Weg in ein nachhaltigeres, treibhausgasneutrales Wirtschaftssystem sind in Zukunft weitreichende Innovationen zu erwarten, sowohl in technischer Hinsicht als auch systembezogen.

Politisch wird dabei die Bioökonomie als eine bedeutende Nachhaltigkeitsinnovation gesehen und gefördert. Die Bundesregierung erwartet einen Strukturwandel unseres Wirtschaftssystems, wie in ihrer Politikstrategie Bioökonomie 2013 erläutert. Sie verankert diesen Strukturwandel bereits in weiteren politischen Strategien wie der Nachhaltigkeitsstrategie, dem Programm Ressourceneffizienz (ProgRess) oder dem Klimaschutzkonzept 2050.

Bioökonomie beschreibt diese Wirtschaftssysteminnovation als „die wissensbasierte Erzeugung und Nutzung biologischer Ressourcen, um Produkte, Verfahren und Dienstleistungen in allen wirtschaftlichen Sektoren im Rahmen eines zukunftsfähigen Wirtschaftssystems bereitzustellen“ (Bioökonomierat 2012).

Bioökonomie in Baden-Württemberg

Auch der Standort Baden-Württemberg als Wirtschafts- und Hochtechnologiestandort ist weltweit dafür bekannt, effiziente, energiesparende und umweltverträgliche – eben „grüne“ – Technologien in seinen klassischen Unternehmen zu entwickeln. In den Wertschöpfungsketten der baden-württembergischen Leitindustrien Automobil, Maschinen- und Anlagenbau, Chemie, Bau usw. stellt die Bioökonomie eher eine disruptive Innovation dar.

Eine nachhaltige Bioökonomie bietet allen die Chance, Kompetenz auf- und auszubauen und sich mit neuen, biobasierten Produkten und Verfahren einen Wachstumsmarkt in einer sich wandelnden Wirtschaft zu sichern.

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft und die BIOPRO Baden-Württemberg GmbH sehen diese Chancen in der Bioökonomie für die Leitindustrien in Baden-Württemberg und möchten die Unternehmen im Sinne eines nachhaltigen Wirtschaftens unterstützend begleiten. Das Ministerium führt aus diesem Grund ein auf die in Baden-Württemberg starken Branchen fokussierten Statusworkshop durch.

Veranstaltungskonzept

Der Workshop will über die Chancen der Bioökonomie informieren, d.h. über die Nutzung von biologischen Ressourcen, insbesondere biologischen Erkenntnissen und Verfahren in den o.g. Branchen und Bereichen mit übergreifenden Querschnittsaufgaben wie z.B. im Maschinen- und Anlagenbau. Der Fokus soll auf den Verfahrensthemen liegen, nicht auf der Biomassenutzung an sich.

Programm

13.00Uhr       Registrierung und Netzwerken bei einem Imbiss
14.00Uhr Begrüßung
 

Helmfried Meinel, Ministerialdirektor des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

  Impulsvortrag
 

Dr. Sven Wydra, Geschäftsfeldleiter Bioökonomie und Lebenswissenschaften am Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, zu "Bioökonomie als Innovationstreiber in der Industrie"

  Best-Practice-Beispiele zu Prozessinnovation und Diversifizierung Richtung Bioökonomie
 

Jochen Mößlein, Geschäftsführer der Polysecure GmbH, zu "Smarte Technologien des Maschinen-Anlagenbaus für den ressourceneffizienten Umgang mit der Materialvielfalt in der Bioökonomie"

 

Dr. Thomas Helle, Geschäftsführer der Novis GmbH, zu "Rostasche als Rohstoff – wie Bioökonomie Innovationen in neuen Geschäftsfeldern treibt"

  Simone Mosca, Geschäftsführerin der Mosca GmbH, zu "Bioökonomie bei Mosca – Pionierarbeit aus Überzeugung"
15.40Uhr Kaffeepause
16.10Uhr Offene Diskussion und Reflexion
  Moderation:
Prof. Dr. Ralf Kindervater, Geschäftsführer der BIOPRO
 

Expertenkreis: 
Referenten (Impulsvortrag, Best-Practice-Beispiele)
Dr. Brigitte Dahlbender, Landesvorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

18.00Uhr voraussichtliches Ende

Glossar

  • Mit Kompetenz im biologischen Sinn ist die Eigenschaft eines Bakteriums gemeint, DNA von außen aufnehmen zu können.
  • Als Biomasse wird die gesamte Masse an organischem Material in einem definierten Ökosystem bezeichnet, das biochemisch – durch Wachstum und Stoffwechsel von Tieren, Pflanzen oder Mikroorganismen – synthetisiert wurde. Damit umfasst sie die Masse aller Lebewesen, der abgestorbenen Organismen und die organischen Stoffwechselprodukte.

Anmeldung

Diese Veranstaltung richtet sich gezielt an Vertreter aus KMU und Industrie der Leitindustrien Baden-Württembergs, aus z.B. Anlagenbau, Maschinenbau, Umwelttechnik. Es sollen die Chancen der Bioökonomie für diese starken Branchen analysiert und aufgezeigt werden.

Seiten-Adresse: https://www.biooekonomie-bw.de/de/veranstaltungen/plan-b-wie-biooekonomie/