zum Inhalt springen
Powered by

Umfrage zur nachhaltigen Bioökonomie in industriellen und urbanen Räumen

Umfrage zur nachhaltigen Bioökonomie in industriellen und urbanen Räumen Die baden-württembergische Landesstrategie „Nachhaltige Bioökonomie“ soll Ökologie und Ökonomie vereinen. Jetzt hat das Umweltministerium eine Umfrage dazu gestartet.

Um den wirtschaftlichen Wandel hin zur Nachhaltigkeit zu gestalten, hat das Land Baden-Württemberg 2019 die Strategie „Nachhaltige Bioökonomie“ beschlossen. Professor Ralf Takors, Leiter des Instituts für Bioverfahrenstechnik der Universität Stuttgart, war bereits in der Vorstudie einer der wissenschaftlichen Wegbereiter des Vorhabens. Seit November 2020 ist er Mitglied des im Anschluss gegründeten Beirats „Nachhaltige Bioökonomie“ der Landesregierung.

Nun gibt es im Rahmen dieser Landesstrategie eine Umfrage zur Ermittlung von Akteurinnen und Akteuren in industriellen und urbanen Räumen durch, die

  • bereits ansatzweise oder vollständig auf eine nachhaltige Wirtschaftsweise ausgerichtet sind (basierend auf biologischen Rohstoffen und Ressourcen, Recycling/Kreislaufwirtschaft etc.)
  • noch nicht ressourcenorientiert und nachhaltig wirtschaften (können), aber darin Potenziale sehen.

Die Umfrage führt das Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik (IGB) im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden Württemberg durch.

Interessierten Stakeholdern soll im Nachgang auch die Aufnahme in einen vom Landesministerium geplanten "Kompetenzatlas Nachhaltige Bioökonomie" und in den "Kompetenzatlas der Landesagentur Umwelttechnik BW (compa-re)" angeboten werden, um eine Vernetzung in diesem spannenden Bereich zu ermöglichen.

Nutzen Sie die Chance, mit Ihrer Teilnahme an der Umfrage eine ressourceneffiziente und kreislauforientierte Wirtschaft in Baden-Württemberg in Verbindung mit den Ansätzen einer nachhaltigen Bioökonomie zu stärken.

Seiten-Adresse: https://www.biooekonomie-bw.de/fachbeitrag/pm/umfrage-zur-nachhaltigen-biooekonomie-industriellen-und-urbanen-raeumen