Powered by

3. Runder Tisch zur Pflanzengenetik

Der 3. Runde Tisch zur Pflanzengenetik des Bundesministeriums für Bildung und Forschung hat am 08. Juni 2010 in Berlin stattgefunden. ­ Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan kündigte eine Initiative zur Zusammenarbeit mit den Entwicklungsländern in den Bereichen Forschung und Entwicklung an.

Prof. Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung © Deutscher Bundestag/Lichtblick/Achim Melde

Im Jahr 2050 werden rund 9 Milliarden Menschen auf der Erde leben, das sind über 25 Prozent mehr als heute. Zugleich ist allerdings die landwirtschaftlich nutzbare Fläche begrenzt, der Klimawandel führt zu extremen Witterungsverhältnissen mit Trockenheit, Versalzung der Böden und akutem Wassermangel. "Ich bin davon überzeugt, dass gentechnische Ansätze einen Beitrag zur Welternährung leisten können, indem robustere Pflanzen entwickelt werden, die Dürre oder Kälteeinbrüche besser als bisher standhalten können", sagte Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan anlässlich des dritten Runden Tisches Pflanzengenetik am 08.06.2010. "Neben technischen Optimierungen müssen allerdings auch Ansätze der konventionellen und ökologischen Agrarforschung sowie sozialwissenschaftliche Fragen insbesondere mit Blick auf die Lage in den Entwicklungsländern berücksichtigt werden."

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird deshalb zusammen mit dem Bundesentwicklungs- und dem Bundeslandwirtschaftsministerium eine Förderinitiative erarbeiten, die für sämtliche Forschungsmethoden offen ist. Die Initiative zur Zusammenarbeit in den Bereichen Forschung und Entwicklung mit den Entwicklungsländern soll im Herbst 2010 vorgestellt werden. Dabei steht vor allem die Ernährungssicherheit im Mittelpunkt. "Die Initiative wird auch die Diskussionsergebnisse des Runden Tisches berücksichtigen", betonte die Ministerin. "Das Ziel der neuen Förderstrategie ist es, Brücken zu bauen zwischen Forschung und Anwendung, zwischen Chancen nutzen und verantwortungsvollem Handeln im Sinne der Sicherheit für Mensch, Tier und Umwelt. Forschung für die weltweite Ernährungssicherheit unter Berücksichtigung der Potenziale sämtlicher Forschungsansätze spielt dabei eine Schlüsselrolle."

Bereits heute bauen weltweit 14 Millionen Landwirte auf über 130 Millionen Hektar gentechnisch-veränderte Pflanzen an. Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan: "Davor kann man nicht die Augen verschließen. Verantwortung global und für zukünftige Generationen zu übernehmen, bedeutet auch, über Chancen und Möglichkeiten neuer Technologien zu reden. Wir haben nicht nur Verantwortung für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun."

Am Ende zähle nicht die Methode, sondern das beste Ergebnis. "Die Diskussionen am Runden Tisch haben gezeigt, dass wir das gesamte Spektrum der zur Verfügung stehenden Forschungsmethoden verantwortungsbewusst für die weltweite Ernährungssicherheit einsetzen müssen", so Ministerin Schavan. "Wir werden daher auch die biologische Sicherheitsforschung fortsetzen und weiterentwickeln, um mit der dynamischen Entwicklung Schritt zu halten."

Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan kündigte daher einen vierten Runden Tisch zur Pflanzengenetik unter der Leitung von Staatssekretär Georg Schütte an. Dabei soll das Thema der Biologischen Sicherheitsforschung im Mittelpunkt stehen.

Glossar

  • Ein Gen ist ein Teil der Erbinformation, der für die Ausprägung eines Merkmals verantwortlich ist. Es handelt sich hierbei um einen Abschnitt auf der DNA, der die genetische Information zur Synthese eines Proteins oder einer funktionellen RNA (z. B. tRNA) enthält.
  • Gentechnik ist ein Sammelbegriff für verschiedene molekularbiologische Techniken. Sie ermöglicht, DNA-Stücke unterschiedlicher Herkunft neu zu kombinieren, in geeigneten Wirtszellen zu vermehren und zu exprimieren.
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung

Glossar

  • Ein Gen ist ein Teil der Erbinformation, der für die Ausprägung eines Merkmals verantwortlich ist. Es handelt sich hierbei um einen Abschnitt auf der DNA, der die genetische Information zur Synthese eines Proteins oder einer funktionellen RNA (z. B. tRNA) enthält.
  • Gentechnik ist ein Sammelbegriff für verschiedene molekularbiologische Techniken. Sie ermöglicht, DNA-Stücke unterschiedlicher Herkunft neu zu kombinieren, in geeigneten Wirtszellen zu vermehren und zu exprimieren.
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung
Seiten-Adresse: https://www.biooekonomie-bw.de/de/fachbeitrag/pm/3-runder-tisch-zur-pflanzengenetik/